Bioanalytik mit magnetischen Partikeln

Die Detektion von Biomolekülen in einer komplexen Probe erfordert oftmals zeit- und kostenintensive Laborprozesse, insbesondere, wenn hohe Sensitivitäten maßgebend sind. Der Wunsch nach einer Diagnostik mittels immer kleinerer und doch leistungsstarker Systeme, um einen Einsatz am Point of Care bzw. Point of Need zu ermöglichen, erfordert in diesem Zusammenhang besonders effiziente Mittel.

Magnetisierbare Partikel (sog. Magnetic Beads) werden bereits seit vielen Jahren in zahlreichen biotechnologischen Prozessen verwendet, wie bspw. der Isolierung von Zellen oder der Reinigung von Nukleinsäuren aus unterschiedlichsten Proben. Sie zeichnen sich durch ihre vielfältig funktionalisierbare Oberfläche aus, wodurch sie fast alle Arten von Analyten mitunter hochspezifisch binden können. Auf Grund Ihrer magnetisierbaren Eigenschaften können sie außerdem besonders einfach und damit kostengünstig in (teil-)automatisierten Prozessen eingesetzt werden.

Um die positiven Eigenschaften der Partikel noch effizienter für die Bioanalytik nutzen zu können, sind einige magnetische Kombinationsverfahren für die Isolierung und dabei zeitnahe Detektion von Biomolekülen entstanden. Sie ermöglichen es, neuartige Sensorplattformen für den Nachweis von Biomolekülen zu entwickeln und stellen damit ein hochinteressantes und vielversprechendes Forschungsgebiet dar.

Wenn Sie magnetische Partikel einsetzen möchten, unterstützen wir Sie gern:

 

          - Bedarfsanalyse und Konzeptentwicklung

          - Unabhängige Technologieberatung und -auswahl

          - Technologie-Entwicklung

          - Fertigung und Assemblierung

          - Installation und Inbetriebnahme

 

 

Links:

Video BeadTRAP