Messezentrum Nürnberg  /  25.6.2019  -  27.6.2019

SENSOR+TEST 2019

Halle 5, Stand 248

Sanftere künstliche Beatmung

Um die künstlichen Beatmung für einen Patienten so schonend wie möglich zu gestalten, müssen eine Vielzahl von Parametern am Beatmungsgerät patientenindividuell, dynamisch und sehr präzise geregelt werden. Kritisch ist dies insbesondere bei der Beatmung von Frühgeborenen oder Kleinkindern, wo das zu beatmende Volumen teilweise nur wenige Milliliter beträgt und schon geringe Überdrücke zu einer Schädigung der kleinen Lunge führen können. Beatmungsgeräte müssen daher zum Beispiel in der Lage sein, in sekundenbruchteilen auf spontane Atemimpulse des Patienten reagieren zu können. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA stellt ein neues Verfahren vor, bei der Atembewegungen quasi-berührungslos und nahezu latenzfrei registriert werden können. Dies eröffnet die Perspektive für eine hochangepasste und lungenschonende Beatmung, insbesondere auch von kleinen Patienten.